Informationspflicht nach Art. 13 Bewerber

Informationspflichten nach Art. 13, 14 DSGVO1 bei der Erhebung personenbezogener Daten direkt oder nicht direkt beim Betroffenen 

 

Bewerber 

  1. Verantwortlicher / Vertreter 

LIVOS Pflanzenchemie Forschungs- und Entwicklungs GmbH & Co. KG 

 

 

Auengrund 10 

 

29559 Wrestedt 

 

Telefon: 05825 / 880 

 

E-Mail: info[at]livos[Punkt]de 

 

  1. Datenschutzbeauftragter 

JF.Consulting GmbH 

 

J. Feldt 

 

Kantstraße 5 

 

21391 Reppenstedt 

 

Telefon 

 

E-Mail 

 

  1. Für den Verantwortlichen zuständige Aufsichtsbehörde 

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen 

Barbara Thiel 

 

Prinzenstraße 5 

 

30159 Hannover 

 

Telefon  

+49 511 1204500 

E-Mail 

poststelle@lfd.niedersachsen.de 

  1. Zweck der Datenerhebung 

Auswahl geeigneter, externer oder interner Bewerber für die Besetzung einer/mehrerer offener Vakanzen. 

  1. Rechtsgrundlage 

Die Datenerhebung erfolgt im Rahmen der Begründung eines Beschäftigungs-verhältnisses.  

 

Die Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 88 DSGVO i.V.m. § 26 Abs. 1 BDSG. 

  1. Datenerhebung durch berechtigtes Interesse 

Berechtigtes Interesse siehe Nr. 5 (Besetzung von Vakanzen) sowie Nr. 8.2.1 (effizienter Betrieb des Bewerbermanagements) und Nr. 8.2.2 (Abwehr von Rechtsansprüchen). 

  1. Empfänger der Daten 

  1. Interne Empfänger 

Ihre personenbezogenen Daten werden für die zweckgebundene Verarbeitung intern in weiteren Abteilungen verarbeitet werden. Hier sind zunächst folgende Abteilungen zu nennen: 

 

Geschäftsführung, Personalabteilung, zukünftige Vorgesetzte, z.B. Abteilungsleiter 

 

  1. Externe Empfänger 

Aus dem Bewerbungsverfahren ergeben sich weitere Offenlegungen der Daten: 

  1. Dienstleister / Personalagentur 

Wir nutzen für den Bewerbungsprozess einen spezialisierten Software-Anbieter. Dieser wird als Dienstleister für uns tätig und kann im Zusammenhang mit der Wartung und Pflege der Systeme ggf. auch Kenntnis von Ihren personenbezogenen Daten erhalten. Wir haben mit diesem Anbieter einen sog. Auftragsverarbeitungsvertrag abgeschlossen, der sicherstellt, dass die Datenverarbeitung in zulässiger Weise erfolgt. 
Die Rechtsgrundlage dafür ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f) DSGVO (berechtigtes Interesse), um den Bewerbungsprozess effizient betreiben zu können. 

  1. Rechtsstreitigkeiten 

Im Falle von Rechtsstreitigkeiten können die Daten an Rechtsanwälte, Gerichte, Streitschlichter weitergegeben werden. Die Rechtsgrundlage dafür ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f) DSGVO (berechtigtes Interesse), um Rechtsansprüche abwehren zu können. 

  1. Datenweitergabe an ein Drittland / internationale. Organisation 

Das Unternehmen beabsichtigt nicht die Daten in ein Drittland (Länder außerhalb der EU, an internationale Organisationen) zu übermitteln.  

 

Gerade in Hinblick auf die Verwendung von E-Mails ist jedoch nicht gewährleistet, dass aus technischen Gründen des E-Mail-Versands, die der Verantwortliche nicht zu vertreten hat, Daten in ein Drittland übermittelt werden können.  

  1. Angemessenheitsbeschluss 

Ein Angemessenheitsbeschluss ist nicht erforderlich, da die Verarbeitung auf dem Gebiet des EWR bzw. in Europa erfolgt.  

  1. Angemessene Garantien  

Ein Angemessenheitsbeschluss ist nicht erforderlich, da die Verarbeitung auf dem Gebiet des EWR bzw. in Europa erfolgt.  

  1. Aufbewahrungszeitraum 

Die erhobenen Daten werden zum Zwecke der Geschäftsaufzeichnung, zu Dokumentationspflichten oder zur Abwehr von Rechtsansprüchen entsprechend aufbewahrt und nach Ablauf folgender Fristen gelöscht: 
 

  • Bewerberdaten werden 6 Monate nach Absage aufbewahrt. Dies ergibt sich aus § 21 Abs. 5 AGG mit einer entsprechenden Bearbeitungszeit von 4 Monaten. 

  • Bewerberdaten werden nach Ablauf von 6 Monaten durch geeignete Verfahren, welche sich aus dem Bewerberverfahren ergeben (postalisch, elektronisch) vernichtet. 

  • Eine längere Aufbewahrung der Bewerberdaten, z.B. für die weitere Verwendung anderer Vakanzen, ist nur mit Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a) DSGVO möglich und muss die Anforderungen gem. Art. 7 Abs. 1-4 DSGVO erfüllen. In diesem Fall werden die Daten für maximal ein weiteres Jahr aufbewahrt. 

  1. Ihre Rechte 

Sie haben in Bezug auf die Datenverarbeitung folgende Rechte: 

 

  • Das Recht auf Auskunft, über die personenbezogenen Daten, die der Verantwortliche von Ihnen gespeichert hat. 

  • Das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung, sofern keine anderen gesetzlichen Regelungen dem entgegenstehen. 

  • Das Recht, die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten mit Wirkung auf die Zukunft zu widerrufen. 
    Hierfür muss die Verarbeitung auf Ihrer Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a) DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a) DSGVO beruhen. 
    Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung bis zum Zeitpunkt des Widerrufes wird dadurch nicht berührt.  

  • Das Recht auf Datenübertragbarkeit (Bereitstellung Ihrer Daten in einem technisch lesbaren Format). 

  • Das Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren. 

  1. Datenherkunft 

Die Daten werden von der Betroffenen Person selbst zur Verfügung gestellt. 

  1. Verpflichtung zur Bereitstellung der Daten (Art. 13 Abs. 2 lit. e) DSGVO) 

Die Erhebung der Daten ist erforderlich für die Anbahnung eines Beschäftigungsverhältnisses. 

  1. Automatisierte Entscheidung / Profilbildung 

Die erhobenen Daten werden nicht verwendet, um automatisierte Entscheidungen herbeizuführen, oder um Benutzerprofile zu erstellen. 

  1. Zweckerweiterung der Verarbeitung (Art. 13 Abs. 3 DSGVO) 

Eine Zweckerweiterung/-änderung, d.h. eine andere Verarbeitung Ihrer Daten zu anderen als den hier angegebenen Zwecken ist nicht vorgesehen. 

  1. Erhobene Datenkategorien 

Es werden folgende personenbezogenen Daten erhoben, bzw. werden von der betroffenen Person bereitgestellt. 

  1. Bewerber 

Kontaktdaten, Lebenslauf, Arbeitszeugnisse / Beurteilungen, Fortbildungsnachweise, Arbeitsproben, und andere Daten, die Sie uns zusätzlich zur Verfügung stellen.

Zuletzt angesehen